800 Jahre Franziskaner*innen nördlich der Alpen

Festprogramm von Mai 2021 bis Sommer 2022 in Augsburg

(01.02.2021) Unter dem Motto „800 Jahre barfuß im Herzen der Stadt“ gestaltet die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Zu den Barfüßern gemeinsam mit vielen Kooperationspartner ein ökumenisches Festjahr in Augsburg. Von Pfingsten 2021 bis Pfingsten 2022 sind spirituelle und musikalische Highlights, Begegnungen, Vorträge und Diskussionsrunden geplant. Sie erinnern an die Geschichte und lassen zugleich die Bedeutung für die Gegenwart erleben.

Franz von Asissi schickt die Brüder in den 'rauhen Norden'

Das Jubiläumsjahr nimmt Bezug auf die Aussendung der Franziskanerbrüder auf dem Pfingstkonvent 1221 in Assisi bei Rom. Sie sollten in den ‚rauen Norden‘ aufbrechen. Im darauffolgenden Herbst kamen sie nach einem langen und strapaziösen Weg in Augsburg an und wurden freundlich aufgenommen. Ihre Anwesenheit inspirierte die Stadtgesellschaft und war zugleich die Geburtsstunde für die weitere Ausbreitung franziskanischer Spiritualität und Lebensweise nördlich der Alpen.

franziskanisch - barfuß

Einige der Franziskaner ließen sich in Augsburg nieder. Sie gründeten ein Kloster, engagierten sich vielfältige für Bewohner sowie Durchreisende und bauten die Kirche „Zu den Barfüßern“. Ihr Name bezieht sich auf die Gewohnheit der Franziskaner - als Zeichen ihrer selbstgewählten Armut - barfuß zu laufen, also ohne Schuhe oder lediglich in einfachen Sandalen ohne Strümpfe.

ökumenisch - lebendig

Zunächst waren es Mönche, die die Gedanken des Franz von Assisi weiterverbreiteten. Später entstanden franziskanische Frauenorden. Bis heute besteht in Augsburg eine lebendige Zusammenarbeit der franziskanischen Schwestern des Klosters Maria Stern, der Dillinger Franziskanerinnen und der Barfüßergemeinde, die sich im Zuge der Reformation dem protestantischen Glauben zuwandte. Unter dem Motto „Barfuß im Herzen der Stadt“ entwickelte sich in den letzten zwei Jahren rund um die Barfüßerkirche ein kleines, aber lebendiges ökumenisch Zentrum, das auch Initiator des Festprogramms zum Jubiläumsjahr ist.
„Unser Miteinander ist geprägt von der Grundhaltung, ‚im Herzen barfuß‘ zu sein“, so Pfarrerin Gesine Beck von der Kirchengemeinde Zu den Barfüßern. „Wir versuchen, dem Heiligen einen Raum zu geben und das heißt auch, das Heilige im einzelnen Menschen zu sehen, seine Würde - mitten im Getriebe der Stadt, des Alltags, des Lebens, wie es eben ist. Und es ist wunderbar miterleben zu dürfen, wie Gott wirkt. Unser heiliger Ort‘, das ist die Stadt und das sind ihre Menschen.“

spirituell - offen

Den Auftakt zum Jubiläumsjahr bildet eine Festwoche. Sie beginnt am 20. Mai um 18 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Augsburger Elias Holl Platz unter dem Motto "Barfuß im Herzen der Stadt - 800 Jahre Franziskaner*innen". Prediger sind Bischof Bertram Meier und Regionalbischof Axel Piper. Im Anschluss werden Khwaerthon.AB und Freunde musikalisch in das Jubiläumsjahr einstimmen. „Sonne, Mond und Sterne“ hat Franziskus in seinem Lob Gottes besungen – die Musiker lassen sich anstecken von dieser Freude des „poverello“ und erinnern musikalisch an ihn.

An den Folgetagen finden zu den Stichworten „barfuß und still“, „barfuß und quer“, „barfuß und frei“, „barfuß und reich“ sowie „barfuß unterwegs“ spirituelle Angebote, Stadtführungen und ein ökumenischer Impulstag zum interreligiöser Dialog statt. Im Laufe des Jubiläumsjahres wird ein Netzwerk aus Musikern, Künstlern, Historikern, franziskanischen Brüdern und Schwestern, sowie weiteren Theologen das Programm mitgestalten. Auch für ein Kinderprogramm ist mit Puppentheater, Kinderführungen, einem Franziskus-Musical und einem Kinderfranziskusfest gesorgt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen in Augsburg mitzufeiern oder an Onlineveranstaltungen teilzunehmen.